Ausbreitungsrechnung Verkehr

Ausbreitungsrechnung Verkehr 1
Ausbreitungsrechnung Verkehr 1

Bei geplanten Projekten wird die Belastung durch die Abgase des Verkehrs meist über eine Immissionsprognose bestimmt. Durch die bodennahen Emissionen ist die anwohnende Bevölkerung häufig direkt betroffen. Genauen Aufschluss über die zu erwartenden Situation bieten Ausbreitungsrechnungen.

Basierend auf den Eingangsdaten des Verkehrs (Verkehrsaufkommen DTV, Fahrverhalten), die Meteorologie (Windströmung und Ausbreitungsbedingungen) und die Topographie können Aussagen sowohl über die Vorbelastung als auch die Zusatzbelastung z.B. durch Stickoxide und Feinstäube getroffen werden. Das Ausbreitungsmodell berechnet den Transport emittierter Abgase und bestimmt dadurch die Immissionen z.B. in der an die Straße grenzenden Wohnbebauung.

Die iMA betreibt verschiedene Ausbreitungsmodelle, die eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten bieten. So genannte Gaußmodelle wie das von der iMA entwickelte und betriebene GAMOS eignen sich insbesondere für die Bestimmung der Hintergrund-Konzentrationen von Schadstoffen. Die Straßen werden dabei als Linienquelle angesetzt.

Wesentlich anspruchsvoller sind so genannte Lagrange-Modelle. Das von der iMA entwickelte Modell ABC kann nicht nur frei liegende Straßen, sondern auch die Ausbreitung in Straßenschluchten mit der dort auftretenden Wirbelbildung durch die vorhandene Randbebauung simulieren. Parameter wie die Form einzelner Gebäude und die Straßenbreite finden hierbei Berücksichtigung.

Topographisch bedingte Besonderheiten wie Kaltluftsammelgebiete, die bei entsprechender Quellsituation hohe Belastungen aufweisen können, fließen in die Prognose mit ein. Auch unter schwierigen Bedingungen wie einer komplexen Quellstruktur oder heterogener und steiler Orographie kann eine Ausbreitungsrechnung wichtige Erkenntnisse liefern. Die iMA bietet für diesen Bereich sachgerechte Lösungen durch den Einsatz aufwändiger Partikel-Modelle wie LASAT, unter Umständen mit der Kopplung ein prognostisches Windfeldmodell wie FITNAH oder METRAS PCL, an. Durch eine Immissionsprognose können auch die Auswirkungen möglicher Maßnahmen der Immissionsminderung, wie dem Bau von Umgehungsstraßen oder dem Erlass von Tempolimits, auf die Luftbelastung abgeschätzt werden.